Chinas Präsident XI Jinping beendet Staatsbesuch in der Schweiz

Bern, 18.01.2017 - Der chinesische Präsident XI Jinping hat am Mittwoch, 18. Januar 2017, seinen Staatsbesuch in der Schweiz beendet. Er wurde am Abend von Bundesrat Alain Berset, dem Vizepräsidenten des Bundesrates, in Genf verabschiedet. Zuvor waren Bundesrat Berset und Präsident XI Jinping mit dem neuen UNO-Generalsekretär António Guterres zu einem informellen Gespräch zusammengekommen.

Der chinesische Präsident und seine Gattin PENG Liyuan waren am Sonntag, 15. Januar, vom Gesamtbundesrat unter der Leitung von Bundespräsidentin Doris Leuthard in Bern empfangen worden. Die offiziellen Gespräche fanden am Montag statt. Diskutiert wurden dabei insbesondere wirtschafts-, finanz-, handels- und wissenschaftspolitische Themen. Zur Sprache kamen ausserdem die Menschenrechte und der Schutz von Minderheiten sowie die bilaterale Zusammenarbeit in kulturellen Belangen, beim Umweltschutz und die Kooperation auf internationaler Ebene. Zehn Abkommen, Vereinbarungen und Protokolle zwischen der Schweiz und China bzw. schweizerischen und chinesischen Institutionen unterzeichnet.

Neben dem bilateralen Teil beinhaltete der Staatsbesuch einen multilateralen Aspekt: Der chinesische Präsident und die Bundespräsidentin eröffneten hierbei am Dienstag gemeinsam das WEF-Jahrestreffen in Davos, das noch bis Freitag dauert.


Adresse für Rückfragen

Information UVEK
+41 (0)79 663 19 41, info@gs-uvek.admin.ch

Information EDA
+41 (0)58 462 31 53, info@eda.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/recent/media.html

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/uvek/medien/medienmitteilungen.msg-id-65299.html