75 Jahre UNO-Charta: Bundesrat Cassis betont die Wichtigkeit des Multilateralismus bei der Bewältigung globaler Krisen

Bern, 10.06.2020 - Bundesrat Ignazio Cassis nahm heute zusammen mit UNO-Generalsekretär Guterres und anderen hohen Regierungsvertretern an einem virtuellen Panel des Forums of Small States (FOSS) teil. Im Zentrum der Gespräche standen die Herausforderungen, mit denen sich die UNO 75 Jahre nach ihrer Gründung konfrontiert sieht. Die aktuelle COVID-19 Pandemie zeigt deutlich, wie wichtig Multilateralismus bei der Bewältigung von globalen Krisen ist.

Die UNO-Charta feiert am 26. Juni 2020 ihr 75-jähriges Bestehen. Das FOSS hat dies zum Anlass genommen, um über aktuelle Herausforderungen für die UNO und über Massnahmen zu diskutieren, um diese zu bewältigen. «Die UNO von heute ist nicht mit der UNO von 1945 zu vergleichen. Die Welt von heute ist eine andere. Die Organisation hat sich in den letzten 75 Jahren mit uns zusammen gewandelt, Herausforderungen gemeistert, Höhen und Tiefen erlebt. Aber die ursprünglichen Werte sind heute noch zentral», erklärte Bundesrat Cassis in seiner Rede am virtuellen Panel.

Multilateralismus im Kampf gegen COVID-19

Die aktuelle Pandemie unterstreicht, wie wichtig ein multilaterales System für die Bewältigung globaler Krisen ist. «COVID-19 hat uns noch klarer gezeigt, wie vernetzt unsere Welt ist. Wir brauchen Koordination, um Krisen gemeinsam zu bewältigen. Deshalb setzt sich die Schweiz für eine starke UNO ein», betonte Cassis. Eine Ansicht, die auch Mary Robinson, ehemalige Präsidentin von Irland und Vorsitzende der Gruppe «The Elders» in ihrer Rede hervorhob. Sie präsentierte einen Bericht der Gruppe zur Rolle des Multilateralismus bei der Bewältigung der COVID-Krise und forderte die UNO zu einem klaren Bekenntnis ihrer Werte und zur Sicherung der globalen Ordnung auf.


UNO-Reformen weiterführen

Auch die Schweiz hat ein grosses Interesse an einer regelbasierten internationalen Ordnung und einer starken und zukunftsgerichteten UNO. In seiner Rede betonte Bundesrat Cassis, wie wichtig es ist, die Verantwortlichkeiten, die in der UNO-Charta definiert wurden, auch heute hochzuhalten und die eingeschlagenen Reformen weiterzuführen. «Eine globale Krise beschleunigt Veränderungen wie zum Beispiel die Digitalisierung oder das Aufkommen neuer Technologien. Die UNO und die Mitgliedsstaaten müssen diese Krise als Chance nutzen», erklärte Bundesrat Cassis.

Neben der Schweiz nahmen unter anderem UNO-Generalsekretär António Guterres und der Präsident der 74. Session der UNO-Generalversammlung, Tijjani Muhammad-Bande, an der Videokonferenz teil.

Forum of Small States (FOSS)
Das Forum of Small States (FOSS) ist eine informelle Gruppe im Rahmen der UNO, die rund 100 Staaten mit weniger als 10 Millionen Einwohnern miteinander vernetzt. Sie wurde 1992 gegründet und wird von Singapur geleitet.

The Elders
Die Gruppe entstand 2007 auf Anregung von Nelson Mandela, dem Musiker Peter Gabriel und dem Unternehmer Richard Branson. Sie setzt sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Achtung der Menschenrechte ein.


Adresse für Rückfragen

Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/uvek/medien/medienmitteilungen.msg-id-79401.html