Alle Regionen profitieren von FABI-Ausbauten

Ausbauten ZEB und FABI Ausbauschritt 2025 FABI
 

Massnahmen

ermöglicht folgendes Angebot

1

Lausanne-Genf: Kapazitätsausbau

4 Nonstop-Züge pro Stunde Genf-Lausanne; Sicherung Trassenkapazität für Güterverkehr

2

Knoten Genf: Kapazitätsausbau

4 Nonstop-Züge pro Stunde Genf-Lausanne; Sicherung Trassenkapazität für Güterverkehr;

Viertelstundentakt RE Genf-Nyon;

Voraussetzung für weitere Ausbauten im Regionalverkehr; Steigerung der Betriebsstabilität

3

Lausanne-Bern: Beschleunigungsmassnahmen

Fahrzeitverkürzung Lausanne-Bern

4

Ligerz-Twann: Kapazitätsausbau

Halbstundentakt Regionalverkehr Biel-Neuenburg;

kürzere Fahrzeiten des Güterverkehrs auf Jurasüdfuss-Linie (Qualitätsverbesserung);

Steigerung der Betriebsstabilität und der Flexibilität

5

Basel Ost (1. Etappe), Ergolztal: Kapazitätsausbau; Pratteln: Entflechtung

Viertelstundentakt S-Bahn Basel-Liestal;

Verbesserung der Anschlussverhältnisse in Liestal; Sicherung der Trassenkapazität für Güterverkehr;

Steigerung der Betriebsstabilität

6

Knoten Bern: Kapazitätsausbau

Höhere Sitzplatzkapazitäten durch den Einsatz von 400m langen Doppelstockzügen;

Halbstundentakt Fernverkehr Bern-Luzern;

Viertelstundentakt S-Bahn Bern-Münsingen

7

Gümligen-Münsingen: Kapazitätsausbau

Viertelstundentakt S-Bahn Bern-Münsingen;

Steigerung der Betriebsstabilität und Sicherung der Trassenkapazität für Güterverkehr

8

Bern-Luzern: Leistungssteigerung

Halbstundentakt Fernverkehr Bern-Luzern

9

Zürich-Chur: Kapazitätsausbau

Halbstundentakt Fernverkehr Zürich-Chur, darauf abgestimmter Anschluss Sargans-Buchs SG im integralen Halbstundentakt;

Halbstundentakt RE Zürich-Ziegelbrücke;

Sicherung der Trassenkapazität für Güterverkehr

10

Rupperswil-Mägenwil: Leistungssteigerung

Halbstundentakt S-Bahn Aarau-Zürich;

Sicherung der Trassenkapazität für Güterverkehr;

Steigerung der Betriebsstabilität und der Flexibilität

11

St. Gallen-Chur: Kapazitätsausbau

Sicherung der Trassenkapazität für Güterverkehr; Taktverdichtungen Chur-St. Gallen

12

Bellinzona-Tenero: Kapazitätsausbau

Halbstundentakt Locarno-Lugano;

Steigerung der Betriebsstabilität und der Flexibilität

13

Lugano: Kapazitätsausbau

Integraler Halbstundentakt Fernverkehr Zürich-Lugano

14

Vevey-Blonay: Leistungssteigerungen

Viertelstundentakt Vevey-Blonay

15

Luzern-Stans/Giswil: Leistungssteigerungen

Vier Züge pro Stunde Luzern-Giswil und Luzern - Stans

16

Landquart/Chur-Davos/St. Moritz: Leistungssteigerungen

Halbstundentakt Landquart-Davos und Landquart/Chur - St. Moritz als Folge des Halbstundentaktes Zürich-Chur

17

Zermatt-Täsch/Fiesch: Leistungssteigerungen

Halbstundentakt Zermatt-Brig-Fiesch;

Viertelstundentakt Täsch-Zermatt

18

St. Gallen-Rapperswil/Wil-Nesslau: Leistungssteigerungen

Höhere Sitzplatzkapazitäten durch Doppelstockfahrzeuge oder längere Züge auf dem Netz der SOB

19

Worblaufen-Solothurn: Leistungssteigerungen

Bern-Solothurn: Verlängerung S8 bis Bätterkinden

In grün:

 

 

1

Projektierung Kapazitätsausbau Aarau-Zürich, Zürich-Winterthur (Brüttenertunnel, Stadelhofen), Thalwil-Zug (Zimmerberg), Zug-Luzern (Tiefbahnhof bzw. Durchgangsbahnhof) sowie Projektierung Bahntechnik Ausrüstung Ferden-Mitholz im Lötschberg-Basistunnel

Vorarbeiten für künftige Ausbauschritte

2

Studien für Basel-Mittelland (3. Juradurchstich), die Neubaustrecke Axen sowie für Lausanne-Bern

Vorarbeiten für künftige Ausbauschritte

 

Betriebliche Anlagen und kleinere Einzelinvestitionen

Ermöglichen das zusätzliche Angebot durch Investitionen in Publikumsanlagen, Anlagen für den Güterverkehr, Abstellanlagen für Personen- und Güterzüge, Bahnstromanlagen, sowie Lärmschutzmassnahmen.

Quelle der Massnahmen: Bundesbeschluss über den Ausbauschritt 2025 der Eisenbahninfrastruktur vom 21. Juni 2013, Artikel 1 (untersteht dem fakultativen Referendum)

Quelle Angebot: Anpassungen aufgrund der künftigen Bedarfsentwicklung bleiben vorbehalten. Basis ist die Infrastruktur inkl. der realisierten Massnahmen aus dem angepassten ZEB-Gesetz gemäss FABI-Botschaft