Gotthard-Strassentunnel

Signalisation vor dem Gotthard-Strassentunnel.
© Keystone / Urs Flüeler

Der 1980 eröffnete Gotthard-Strassentunnel muss altersbedingt saniert und zu diesem Zweck für längere Zeit gesperrt werden. Damit die wichtige Nord-Süd-Verbindung trotzdem aufrechterhalten werden kann, wird eine zweite Röhre gebaut und der bestehende Tunnel anschliessend saniert. Es wird stets nur eine Fahrspur pro Richtung dem Verkehr offenstehen, die andere Fahrspur dient als Pannenstreifen.

Bundesrat und Parlament haben den Bau einer zweiten Röhre mit anschliessender Sanierung des bestehenden Tunnels beschlossen. Das Stimmvolk hat der Vorlage am 2016 ebenfalls zugestimmt. Eine zweite Röhre garantiert, dass die Gotthardachse auch während der Sanierung des bestehenden Tunnels für den Strassenverkehr erhalten bleibt. Sowohl die Innerschweiz als auch das Tessin sind auf eine gute Anbindung angewiesen. Eine permanent verfügbare Strassenverbindung am Gotthard ist für Bevölkerung und Wirtschaft zentral.

Weiteres Vorgehen

Inzwischen hat der Bundesrat das Generelle Projekt für den Bau der zweiten Röhre genehmigt. Dieses umfasst die Grobplanung und wichtigsten Eckwerte der neuen Tunnelröhre. Als nächstes folgt das Ausführungsprojekt. Der Start der Hauptarbeiten für die zweite Gotthardröhre kann im besten Fall 2020 erfolgen.

Nur eine Spur pro Richtung

Mit dem Bau der zweiten Röhre und anschliessender Sanierung des bestehenden Tunnels bleibt der Alpenschutzartikel gewahrt, weil auch nach Abschluss aller Arbeiten stets nur eine Fahrspur pro Richtung in Betrieb sein wird. Diese Beschränkung wurde vom Parlament gesetzlich verankert und die Stimmbevölkerung stimmte am 28. Februar 2016 dieser Lösung zu. Sie schafft dauerhaften Nutzen: Die Gotthard-Strassenverbindung kann während der Sanierung offengehalten werden, künftige Sanierungen können besser bewältigt werden und die Sicherheit wird erhöht.

Erhöhung der Sicherheit

Sobald beide Tunnelröhren verfügbar sind, kann der Verkehr richtungsgetrennt geführt werden. Da der Gegenverkehr so entfällt, können Frontal- und Streifkollisionen vermieden werden. Neben der Fahrspur ist in beiden Tunnelröhren ein durchgehender seitlicher Pannenstreifen vorhanden. Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen können rasch und ungehindert zum Unfall gelangen. Im Falle eines schweren Ereignisses können die Autofahrer in die Querverbindungen flüchten und eine Intervention der Rettungskräfte ist über die andere Tunnelröhre möglich.

Dossier des ASTRA

Auf der Website des Bundesamts für Strassen erhalten Sie ausführliche Informationen zum Projekt wie unter anderem Angaben zum Zeitplan und zu den Baukosten.

Archiviertes Abstimmungsdossier

Vertiefende Informationen zum Gotthard-Strassentunnel befinden sich im Abstimmungsdossier, Das Dossier ist archiviert und wird seit der Abstimmung vom 28. Februar 2016 nicht mehr aktualisiert.

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zum Gotthard-Strassentunnels.

Anlässe

Zuständiges Bundesamt

Bundesamt für Strassen ASTRA
Thema Gotthard-Strassentunnel

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/verkehr/gotthard-strassentunnel.html