Klimakonferenzen der UNO

Seit der Errichtung des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) im Jahr 1988 weisen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Bedeutung einer erheblichen Reduktion der (durch menschliche Aktivitäten verursachten) Treibhausgasemissionen hin.

Der jüngste Bericht bestätigt die Ergebnisse früherer IPCC-Berichte: Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und den immer häufiger auftretenden Extremwetterereignissen wie Hitzewellen, Starkniederschlägen und Trockenphasen. Ohne Einschnitte beim Ausstoss von Treibhausgasen werden diese Ereignisse weiter zunehmen, warnen die IPCC-Forscherinnen und -Forscher.

klimakonferenzen

Umweltbotschafter Franz Perrez über die Bedeutung der UNO-Klimakonferenzen

COP26: Videoserie zur Klimakonferenz

Weltklimakonferenz in Glasgow

Die 26. Klimakonferenz (COP26) ist am 13. November zu Ende gegangen. Wichtige Themen der Konferenz waren die Erreichung des 1.5-Grad-Ziels, griffige Regeln für Emissionsverminderungen im Ausland und für die Berichterstattung, sowie der Umgang mit klimawandelbedingten Verlusten und Schäden.

logo-klimakonferenz-2015

Klimakonferenz von Paris: Die Erwärmung betrifft uns alle

195 Ländern haben an der COP 21 ein für alle Staaten rechtlich bindendes Abkommen
verabschiedet. Es bezweckt, den globalen Anstieg der Temperaturen auf
klar weniger als 2 Grad zu begrenzen.

Website des Bundesamts für Umwelt BAFU

Website United Nations (auf Englisch)

Engagement der Schweiz

Die Schweiz hatte sich für einen zweiten Verpflichtungszeitraum im Rahmen des Kyoto-Protokolls ausgesprochen. Die Position, welche die Schweiz in Warschau vertrat, stand im Einklang mit den Entscheidungen des Bundesrates für die vorherigen Klimakonferenzen, namentlich diejenigen von Durban (2011) und von Doha (2012).

Die Schweiz hat unter anderem folgende Massnahmen zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls getroffen:

  • das CO2-Gesetz (im Jahr 2000);
  • eine CO2-Abgabe auf fossilen Brennstoffen (seit 1. Januar 2008). Die neue CO2-Verordnung, die am 1. Januar 2013 in Kraft getreten ist. Sie ermöglicht es, einen Drittel der Einnahmen aus der Abgabe für die Sanierung von Gebäuden einzusetzen;
  • den Klimarappen. Mit dem Ertrag des seit 2006 auf Benzin erhobenen Klimarappens wird der Kauf von in- und ausländischen Emissionszertifikaten finanziert und damit ein Beitrag zur Erreichung des Kyoto-Ziel geleistet.

Vergangene Klimakonferenzen

  Jahr Ort
26. UNO-Klimakonferenz 2021 Glasgow (Schottland)
25. UNO-Klimakonferenz 2019 Madrid (Spanien)
24. UNO-Klimakonferenz 2018 Katowice (Polen)
23. UNO-Klimakonferenz 2017 Bonn (Deutschland)
22. UNO-Klimakonferenz 2016 Marrakesch (Marokko)
21. UNO-Klimakonferenz 2015 Paris (Frankreich)
20. UNO-Klimakonferenz
2014 Lima (Peru)
19. UNO-Klimakonferenz 2013 Warschau (Polen)
18. UNO-Klimakonferenz 2012 Doha (Katar)
17. UNO-Klimakonferenz 2011 Durban (Südafrika)
16. UNO-Klimakonferenz 2010 Cancún (Mexiko)
15. UNO-Klimakonferenz 2009 Kopenhagen (Dänemark)

Zuständiges Bundesamt

Bundesamt für Umwelt BAFU
Thema Klima

Bundesamt für Umwelt BAFU
Internationales: Klima

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/umwelt/klima/klimakonferenzen-uno.html