Revidiertes Jagdgesetz sorgt für mehr Schutz der einheimischen Wildtiere und ihrer Lebensräume

Wildtiere sind auf natürliche Rückzugsgebiete angewiesen, in denen sie Schutz und Nahrung finden und sich fortpflanzen können. Für das Wohlergehen der Tiere ist es wichtig, dass sie zwischen diesen Lebensräumen hin- und herwandern können. Mit dem revidierten Jagdgesetz werden rund 300 Verbindungswege in der Natur vor Verbauung geschützt sowie Hindernisse für Wildtiere entfernt.  

Die Schweiz will die Artenvielfalt stärken. Das revidierte Jagdgesetz leistet dazu einen wichtigen Beitrag: Es schützt mehr Wildtierarten, und es schützt sie besser als bisher. So sollen verschiedene Wildtiere, darunter die meisten Wildentenarten, nicht mehr gejagt werden dürfen. Weiter erhalten die Kantone finanzielle Unterstützung zur Aufwertung ihrer Wildtierschutzgebiete und Vogelreservate sowie zur Stärkung der Wildhut.

Vernetzung von Lebensräumen

Siedlungen, Gewerbe- und Industriebauten sowie Strassen und Schienen zerschneiden die Lebensräume der Wildtiere. Diese brauchen aber offene Landschaften, um zwischen ihren Rückzugsräumen zu wandern. Mit dem revidierten Jagdgesetz werden rund 300 Verbindungswege in der Natur für Wildtiere vor Verbauung geschützt. Zudem werden bei Strassen und Bahnlinien wo nötig Brücken und Unterführungen für Wildtiere erstellt. Dafür bezahlt der Bund neu jährlich rund 4 Mio. Franken.

Aufwertung von Wildtierreservaten

Wildtiere brauchen Rückzugsräume. Neu unterstützt der Bund die Kantone bei der Aufwertung der Lebensräume finanziell mit rund 1,5 bis 2 Mio. Franken pro Jahr. Mit diesem Geld können die Kantone die Lebensräume von Wildtieren und Vögel in den rund 80 eidgenössischen Wildtierschutzschutzgebieten und Vogelreservaten aufwerten. Zudem stellt der Bund zusätzliche Mittel zur Verfügung, damit die Kantone den Einsatz von Wildhüterinnen und Wildhütern verstärken können.

Besserer Schutz von Wildtierarten

Das revidierte Jagdgesetz stärkt darüber hinaus den Schutz mehrerer Wildtierarten. Von diesem zusätzlichen Artenschutz profitieren zwölf Wildentenarten. Diese dürfen künftig gar nicht mehr gejagt werden. Und für die Waldschnepfe gilt eine längere Schonzeit. Der Bundesrat kann in den Ausführungsbestimmungen zwar weitere Arten als regulierbar bezeichnen, sofern sachliche Gründe vorliegen. Für den Luchs, den Biber, den Graureiher und den Gänsesäger hat das Parlament dies jedoch bereits ausdrücklich abgelehnt. Damit bringt das revidierte Gesetz auch ihnen mehr Schutz.

Kontakt

Generalsekretariat
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Bundeshaus Nord
CH-3003 Bern

Tel.
+41 58 462 55 11

info@gs-uvek.admin.ch

Weitere Kontakte

Kontaktinformationen drucken

Zuständiges Bundesamt

Bundesamt für Umwelt BAFU

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/uvek/abstimmungen/revision-des-jagdgesetzes/wildtiere-und-ihre-lebensraeume.html