Bundesrätin Doris Leuthard hat sich mit russischem Energieminister getroffen

Bern, 09.07.2012 - Bundesrätin Doris Leuthard hat sich heute in Moskau mit dem russischen Energieminister Alexander Novak getroffen und einen von der russischen Energie-Agentur organisierten Workshop eröffnet. Die Schweiz und Russland haben im letzten Herbst eine engere Zusammenarbeit im Energiebereich vereinbart. Bundesrätin Leuthard nutzt den Aufenthalt in Moskau zudem für ein Gespräch mit Vizepremierminister Arkady Dvorkovich.

Bundesrätin Doris Leuthard sprach heute beim Treffen mit dem russischen Energieminister Alexander Novak über die Bemühungen der beiden Länder, Energieeffizienz zu fördern. Sie bezog sich dabei auf die im Herbst unterzeichnete Absichtserklärung zwischen der Schweiz und Russland, die darauf abzielt, die Nutzung erneuerbarer Energien und effiziente Technologien zu fördern sowie enger miteinander zu kooperieren. Bundesrätin Leuthard erläuterte ihrem Amtskollegen zudem die Grundzüge der Schweizer Energiepolitik nach dem Entscheid, schrittweise aus der Kernenergie auszusteigen.

Bei der Eröffnung des Energie-Workshops würdigte Bundesrätin Leuthard den steigenden Stellenwert der Energieeffizienz in der russischen Energiepolitik und dankte der russischen Energie-Agentur für die in diesem Bereich ergriffene Initiative. Am Workshop wurden mögliche Felder der Zusammenarbeit vertieft. Im Vordergrund stehen der Gebäudebereich, Netze, Industrieprozesse sowie Forschungs- und Entwicklungszusammenarbeit. Am Anlass nahmen auch der Direktor des Bundesamts für Energie (BFE), Walter Steinmann, sowie Vertreter von Schweizer Unternehmen und Forschungsinstituten teil. Russland, dessen Gas- und Ölreserven zu den grössten zählen, deckt den Energiebedarf derzeit vor allem mit fossilen Energiequellen. Gemäss Analyse - etwa der IEA - könnte Russland seinen Verbrauch durch gezielte Effizienzmassnahmen um rund 30 % senken. Rund ein Fünftel des von der Schweiz im letzten Jahr importierten Erdgases stammt aus Russland.

Bundesrätin Doris Leuthard wird sich in Moskau morgen auch noch mit Vizepremierminister Arkady Dvorkovich treffen, zuständig für Energie und Verkehr. Thema ist unter anderem ein zum Strassenverkehr geplantes Abkommen, das zum Zweck hat, den Personen- und Güterverkehr zwischen der Schweiz und Russland effizienter abzuwickeln. In St. Petersburg stehen morgen und am Mittwoch verschiedene Kontakte mit Behörden- und Wirtschaftsvertretern auf dem Programm.


Adresse für Rückfragen

Presse- und Informationsdienst UVEK, +41 58 462 55 11


Herausgeber

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/uvek/medien/medienmitteilungen.msg-id-45355.html