Abstimmung zur Volksinitiative «Pro Service public»

(Archiviertes Abstimmungsdossier, Stand 05.06.2016)

Am 5. Juni 2016 haben die Stimmberechtigten die Volksinitiative "Pro Service public" mit 67.6% Nein-Stimmen  abgelehnt. Die Initiative wollte den bundesnahen Unternehmen im Bereich der Grundversorgung das Streben nach Gewinn sowie Quersubventionierungen verbieten und Vorschriften zu den Löhnen erlassen. Bundesrat und Parlament hatten empfohlen, die Initiative zu verwerfen. Mit dem Entscheid an der Urne erhalten die Kundinnen und Kunden weiterhin einen qualitativ guten Service public, ohne dass SBB, Post und Swisscom die nötigen unternehmerische Freiheiten verlieren.

Medienkonferenz des Bundesrates zum Abstimmungsresultat 

Abstimmungsresultat 

Dieses Dossier enthält die im Hinblick auf die Abstimmung erarbeiteten Unterlagen.

Worum geht es?

Was die Volksinitiative „Pro Servic public“ will und warum sie Bundesrat und Parlament ablehnen.

Dokumentation

Faktenblätter und Dokumente mit weiterführenden Informationen.

Service public in der Schweiz

Hintergründe und Fakten zur Grundversorgung und zu den bundesnahen Unternehmen.

Interviews und Medienbeiträge

Interviews mit Bundesrätin Doris Leuthard und Beiträge zum Abstimmungsthema.

Kontakt

Generalsekretariat
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Kochergasse 6
CH-3003 Bern

Tel.
+41 58 462 55 11

info@gs-uvek.admin.ch

Weitere Kontakte

Kontaktinformationen drucken

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/uvek/abstimmungen/abstimmung-service-public.html