Entwicklungsprogramm Nationalstrassen STEP

Der Bundesrat will die Funktionsfähigkeit des Nationalstrassennetzes erhalten und verbessern. Um Staus zu vermeiden, sollen die Autobahnen an neuralgischen Stellen gezielt ausgebaut werden. Die entsprechenden Projekte sind im Strategischen Entwicklungsprogramm (STEP) enthalten. Es ist geplant, bis 2030 Projekte im Umfang von 14,8 Milliarden Franken zu realisieren. Dabei geht es vor allem um Erweiterung in den Agglomerationen. Vier Projekte sollen im Rahmen des Ausbauschritts 2019 vom Parlament verbindlich beschlossen werden.

Strategisches Entwicklungsprogramm Nationalstrassen: Projekte des Realisierungshorizonts 2030

Projekte, die im STEP dem Realisierungshorizont 2030 zugeordnet sind
Projekte, die im STEP dem Realisierungshorizont 2030 zugeordnet sind

Die im Realisierungshorizont 2030 zusammengefassten Projekte erachtet der Bundesrat als prioritär. Sie befinden sich v.a. in den Agglomerationen. Aus dem Realisierungshorizont 2030 hat der Bundesrat drei Projekte ausgewählt und dem Ausbauschritt 2019 zugeordnet, nämlich den Bypass Luzern (inkl. Erweiterung Abschnitt Rotsee-Buchrain und Ergänzung Kriens-Hergiswil), die Engpassbeseitigung in Crissier und die Umfahrung Le Locle. Für diese Projekte, die planerisch weit fortgeschritten sind, beantragt er die Freigabe und den Verpflichtungskredit.

Strategisches Entwicklungsprogramm Nationalstrassen: Projekte des Realisierungshorizonts 2040

Projekte, die im STEP dem Realisierungshorizont 2040 zugeordnet sind
Projekte, die im STEP dem Realisierungshorizont 2040 zugeordnet sind

Im Realisierungshorizont 2040 sind Projekte zusammengefasst, die zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit ebenfalls notwendig, jedoch zeitlich weniger dringend sind. Auch sind sie planerisch weniger weit fortgeschritten.

Zuständiges Bundesamt

Bundesamt für Strassen ASTRA
Thema Weiterentwicklung des Nationalstrassennetzes

https://www.uvek.admin.ch/content/uvek/de/home/verkehr/investitionen/step-nationalstrassen.html